A platzh 20x1

themen drachenhoehle drache

 

 

 

      themen drachenhoehle text

Ihre Entstehung

 

 

„Mich trifft der Schlag“, dachte ich und hätte fast gebremst. Auf dem Rückweg zur Fähre in Dover tuckerte ich auf der Autobahn so vor mich hin, genoss die Aussicht und blickte in Gedanken auf die schönen Tage in Glastonbury zurück. Ich traute meinen Augen nicht, als ich Richtung Beifahrersitz schaute. Dort saß ein Drache. Grün war er mit ein wenig Gelbfärbung am Bauch. Groß war er, der Platz neben mir eigentlich zu klein für ihn.

Er grinste mich an, ein bisschen stolz wirkte er auf mich. „Was willst du denn hier und vor allem, wo kommst du her?“, fragte ich irritiert. „Nimm mich mit, du brauchst mich“. „Ich brauch dich nicht. Was soll das denn? Mach, dass du aus dem Auto verschwindest und geh dahin zurück, von wo du gekommen bist“, fauchte ich ihn an, „das letzte, was ich jetzt brauche ist ein grüner Drache“. In den letzten Tagen hatte ich schon genug mit Drachen zu tun gehabt. Das passte mir an dem Tag ganz und gar nicht.„Nimm mich mit, du brauchst mich“, wiederholte er. An der nächsten Möglichkeit hielt ich an, öffnete die Beifahrertür und forderte ihn auf, auszusteigen. „Du brauchst mich“, wiederholte er. Die Art der Worte ließ mich tief in mir unsicher werden. Er sprach das so ruhig, unaufdringlich und sanft aus – so selbstverständlich.

Er hatte es drei Mal gesagt: „Du brauchst mich“, waren die magischen Worte. Ich begann mich zu beruhigen und mit ihm zu verhandeln. „Wir haben doch gar keinen Platz für dich, wo willst du denn bleiben. Mal abgesehen davon bist du bestimmt nicht wirklich so klein, wie du jetzt wirkst“, gab ich zu Bedenken. Er lächelte. Er wusste, er hatte gewonnen. „Hinten in eurem Garten, in der Erdecke, ist mein Platz, dort werde ich wohnen. Du brauchst dich um nichts zu sorgen“. Damit war es beschlossen, er kam mit. Ich hatte verloren, jedenfalls glaubte ich das damals noch. „Bei uns wohnt ab sofort ein grüner Drache, na prima.“, war mein Gedanke und ich schwieg die nächsten Stunden.

Im Trubel des Ankommens „vergaß“ ich ihn. Er verschwand tatsächlich Richtung Erdecke und verhielt sich ruhig.

Ein paar Tage später wurde an mich die Bitte herangetragen, eine Frauenschwitzhütte zu leiten. Da wir zu diesem Zeitpunkt keine eigene Hütte hatten, versprach ich, mich um einen geeigneten Platz zu kümmern.

 

In den nächsten Tagen arbeitete ich im Garten und setzte mich zur Pause auf die Terrasse des Seminarhauses. Mein Blick schweifte über den Platz und da sah ich seinen Kopf durch das Schilf schauen. Breit grinste er, hatte er es sich doch dort gemütlich gemacht. „Na, angekommen?“, fragte er. Small Talk mit einem Drachen.
Verlegen grinste ich ihn an und beschloss, Frieden zu schließen – ich hatte ja doch keine andere Wahl!
„Endlich können wir mit der Arbeit beginnen, da du meine Anwesenheit jetzt anerkennst, denn wisse: Ich würde niemals gegen deinen Willen handeln.“, sprach er weiter und schaute mich dabei ernst an und ein bisschen wirkte es, als würde er innerlich liebevoll lächeln.themen drachenhoehle drache transp

 

 

 

 

Und nach einer kleinen Pause sprach er weiter:

„Du brauchst keinen Schwitzhüttenplatz zu suchen. Hier in der Erdecke sollt ihr eine Drachenhöhle bauen. Eine Drachenform soll sie haben, denn sie ist der Bauch der Ur-Drachin. Ich bin der sichtbare Hüter und doch wird die Kraft der Drachen aller Elemente hier vereint wirken. Heilhütten werden wir hier unterstützen. Die Feuerdrachen schenken euch ihren Feuer-Atem und erhitzen die Steine, die Wasserdrachen geben ihr Blut, die Luftdrachen schenken immer frischen Wind für einen klaren Kopf und die Erddrachen bilden die Höhle und den Boden, der euch trägt.
Stark wird sie sein, die Kraft. Deshalb achtet sie, damit sie euch nicht verletzt. Hingabe, Achtsamkeit und Miteinander sei die Intention, wenn ihr die Drachenhöhle betretet.

Wir freuen uns, dass wir wieder mit Menschen zusammen arbeiten. Eine lange Zeit waren die Drachen von der Erde versteckt, jetzt kommen wir wieder zurück. Für die gemeinsame Entwicklung treten wir wieder ein in den Kreis und stellen unsere Kräfte zur Verfügung. Wir wissen, dass die Anpassung langsam gehen muss, da eure und unsere Energien sehr unterschiedlich schwingen. Wir werden darauf achten und doch wissen wir, dass es nur eine Frage der Bereitschaft und des Handelns ist, um ein gutes Ergebnis zu erreichen.

 

Lasst eure Energien tanzen in der Drachenhöhle, schwingt sie hinauf in das Universum und hinunter zum Erdkern. Verbindet euch mit der Schöpfung und wir werden euch unterstützen.“

 

In den nächsten Wochen erhielten wir genaue Anweisungen für den technischen Aufbau sowie Hinweise auf Eigenheiten und besondere Wünsche der Drachen. Nachdem wir den benötigten Platz hergerichtet hatten, luden wir einige gute Freunde ein und unter der Führung der Drachen entstand.

themen drachenhoehle text

 

 

themen drachenhoehle ungedeckt

content-bottom-a leer

A platzh 20x1

steine 950x129 transparent

9112 osc 001 schmal